Bus Werbung Köln

KVB-Werbung an und in Bussen & Bahnen

Willkommen bei Bus-Werbung-Köln

Portal für KVB-Werbung

Bus-Werbung-Köln ist ein Projekt der kruegermedia. Wir sind eine Mediaagentur und beschäftigen uns seit über 10 Jahren hauptsächlich mit Bus-Werbung, Bahn-Werbung und Verkehrsmittelwerbung generell. Bus-Werbung ist eine der ältesten Werbeformen der Außenwerbung überhaupt. Bereits lange bevor man große Plakatflächen aufgestellt hat, um die Kriegswunden zu verdecken, gab es in unseren Städten schon Werbeschilder an den Pferde- und Autobussen, die durch die Städte fuhren.

Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) sind seit Ihrem Start am 20. Mai 1877, mit einer Pferdebahnlinie, heute zu einem der leistungsfähigsten Verkehrsbetriebe Deutschlands geworden. In mehr als 125 Jahren sind aus den anfänglichen Pferdewagen über 300 Normal und Gelenkbusse, über 360 Bahnen und Trams, sowie eine der modernsten U-Bahnen des Landes geworden.

Heute zeigt sich, dass die Kölner Verkehrsbetriebe nicht nur Menschen transportieren, sondern der Nutzen weit darüber hinaus geht. Ein im Jahre 2011 durch die INTRAPLAN Consult aus München in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Worms erstelltes Gutachten für das Jahr 2010 stellt nach einer Methodik des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung fest, dass jeder investierte Euro in die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) für die Stadt Köln und deren Umgebung einen Nutzen von mehr als fünf Euro bringt.

Täglich befördern die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) mehr als 850.000 Menschen, jährlich mehr als 274 Mio. Passagiere. Damit sorgen die über 3.000 Mitarbeiter nicht für die Mobilität in der Domstadt, die Fahrzeuge der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) sind auch ein unübersehbarer Teil der Stadt Köln und damit einer der leistungsfähigsten Werbeträger der Stadt.

Ohne Zweifel sind die Werbeträger der Buswerbung und Bahnwerbung bei den Kölner Verkehrsbetrieben (KVB) eine effektive Möglichkeiten der Außenwerbung und Köln, bei der Sie Ihr Budget effizient einsetzen können. Fordern Sie jetzt Ihr Angebot bei uns an. Wir erstellen Ihnen gern eine Kalkulation, die auf Ihren Werbeetat und Ihre Ziele abgestimmt ist. Senden Sie uns einfach das Formular oder rufen an.

Wir müssen reden...

...gern am Telefon: + 49 (0)40 254 67 866, per Email: info@kruegermedia.de oder Sie füllen einfach das Formular aus:

Durch das Absenden des Formulares erkläre ich, die Informationen zum Datenschutz verstanden zu haben und erkläre mich mit der Speicherung meiner persönlichen Daten einverstanden.

Informationen zum Datenschutz


Frequently asked Questions

KVB-Werbung gibt es in unterschiedlichen Preisklassen und nahezu für jedes Budget läßt sich auch eine effektive Werbeform finden. Es beginnt bei den Deckenflächenplakaten in Bussen und Trams für 1-2.000,00 €/Monat und endet bei einer komplett beklebten Tram für ca. 5.000,00 €/Monat.
Die Preisspanne in der U-Bahn beginnt bei ca. 1.300,00 € Miete pro Monat für 30 Deckenflächenplakate in den Zügen und geht bis zu mehreren tausend Euro, wenn man eine ganze Station dominieren möchte.
Werbung in der S-Bahn Rhein Ruhr lässt sich bereits für 1.000,00 € mit 25 Plakaten für einen Monat umsetzen. Da die S-Bahn Rhein-Rhur aber ein größeres Einzugsgebiet versorgt, empfehlen sich hier aber größere Stückzahlen. Da die technischen Kosten im Mietpreis enthalten sind, sinkt der monatliche Mietpreis bei längeren Laufzeiten, da sich die technischen Kosten auf die Laufzeit aufteilen.
Einzelne Linien kann man bei den Kölner Verkehsbetrieben (KVB) nicht belegen. Einzig bei SwingCards gibt es so genannte "Linienpakete" für die einzelnen Tram-Linien.
KVB-Werbung läßt sich direkt bei kruegermedia buchen. Das einzige, was Sie benötigen ist eine Druckvorlage, bei deren Erstellung Ihnen kruegermedia aber auch behilflich sein kann.
Allgemein ist bei der KVB ein Vorlauf von 30 Tagen, ab der Anlieferung der Druckvorlagen nötig, bis Ihre Werbung auf der Straße oder in der Bahn unterwegs ist.
Die Mindestlaufzeit der meisten Werbeträger beträgt einen Monat, wobei das bei den Dauerwerbeträgern wenig Sinn macht, da die Produktionskosten und die Kosten für Montage und Demontage der Folien, dann meist die reinen Mediakosten bei Weitem übersteigen.